PDFDruckenE-Mail

Zytomegalie-Test (zu Schwangerschaftsbeginn)

Zytomegalievirus (CMV-Infektion)

Eine Zytomegalie bedroht nicht die Schwangere, kann jedoch als Primärinfektion (d.h. als erstmalige Infektion) in 40-50% auf das Kind übertragen werden. Von diesen infizierten Kinder weisen circa 13% nach der Geburt gesundheitliche Auffälligkeiten auf.

Das Hauptrisiko für eine Schädigung des Kindes bei der Geburt oder später besteht bei einer CMV-Primärinfektion in der Frühschwangerschaft.

Nur ~45% der Frauen im gebärfähigen Alter haben Antikörper gegen CMV und sind deshalb weitestgehend geschützt.

Weitere Informationen können Sie auf der Internetseite von Frau Prof. Dr. Enders finden:

www.labor-enders.de 

joomla template