PDFDruckenE-Mail

Wechseljahre

 

Die körperidentische Hormonersatztherapie

=Chancen oder Risiken

 

Die Lebenserwartung der Menschen hat in den letzten Jahrzehnten ständig zugenommen, Frauen in der Bundesrepublik haben eine Lebenserwartung von über 80 Jahren.

 

Seit Menschengedenken hat es nie eine so lange Lebensphase nach der Menopause gegeben, wie sie Frauen heute erleben. Postmenopausal verändern sich die Hormone dramatisch. Die Östrogenversorgung seitens der Eierstöcke reduziert sich auf niedrigste Werte, die Gelbkörperhormon-Versorgung geht komplett verloren.

 

Vermehrt Hitzewallungen, Schlafstörungen, Reizbarkeit, depressive Verstimmungen, geistige und körperliche Erschöpfung können Ausdruck dieser Hormonmangelsituation sein.

 

Östrogene und Progesteron haben bedeutende Schutzfunktionen für das Herz-Kreislauf-System, für Knochen und Gelenke, für den Hirnstoffwechsel, für die Haut, für die Sexualfunktion und nicht zuletzt für eine gute Lebensqualität.

 

Die individuell und niedrig dosierbaren körper- und naturidentischen Hormone (Östrogene und Progesteron) haben zu einer beachtlichen Verringerung möglicher Nebenwirkungen einer Hormontherapie geführt, andererseits schützen sie die postmenopausalen Frauen vor Herzinfarkt und Arteriosklerose, helfen gegen Osteoporose, senken den Blutdruck, wirken sich günstig bei den Blutfetten aus und schützen vor der Entwicklung des Diabetes mellitus Typ II.

 

Östrogene begünstigen die Sättigung und bremsen den Appetit. Progesteron und Östrogen fördert die Schlafqualität, die Motivation, Antrieb, Stimmung und Vitalität. Östrogene wirken hervorragend auf die Haut und verhindern die Rückbildung im Genitalbereich.

 

Durch Studienergebnisse, die mit den falschen Hormonen in unphysiologischer Dosierung und zum falschen Zeitpunkt eingesetzt wurden, kam es zu einer nachhaltigen Verunsicherung bei Frauen und Ärzten.

 

Mit den niedrigdosierten, körperidentischen Hormonen haben wir jetzt die Möglichkeit, den Frauen eine adäquate, schützende Östrogenbehandlung zukommen zu lassen, ohne sie den früher in Kauf genommenen Nebenwirkungen auszusetzen.

 

Von der Prämenopause zur Postmenopause
Behandlungsmöglichkeiten von Wechseljahrbeschwerden
Risiken der Hormontherapie - vieldiskutierte Studien
Erhöhen Hormone das Brustkrebsrisiko?
joomla template